Schlagwort-Archive: Verlorenheit

Der Verlorene – Sayed Kashua: Lügenleben

„Wenn Menschen etwas glauben wollten, könne sie keine Macht der Welt umstimmen, …“ S. 225 Das Werk Sayed Kashuas, israelischer Schriftsteller und Journalist arabischer Herkunft, begleitet mich schon seit einigen Jahren. Seine Romane, in denen meist die – gerade auch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Roman | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Weggehen und Ankommen – Dina Nayeri: Drei sind ein Dorf

Nilou floh als Kind mit ihrer Mutter und ihrem Bruder aus dem Iran in die USA. Die Mutter hatte sich dem Christentum zugewandt und war im Iran nicht mehr sicher. Sie und der Vater beschlossen, dass sie mit den Kindern … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Roman | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Schwebende Melancholie – Anja Kampmann: Wie hoch die Wasser steigen

Der Hanser Verlag macht mir in diesem Bücherfrühling bisher große Freude. Nach den beiden sehr starken Romanen von Norbert Gstrein und Margriet de Moor habe ich nun Anja Kampmanns Debütroman „Wie hoch die Wasser steigen“ gelesen und auch dieses Buch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Roman | Verschlagwortet mit , , , , ,

Verlorene – Reinhard Kaiser-Mühlecker: Fremde Seele, dunkler Wald

Die Brüder Jakob und Alexander sind auf einem Bauernhof in Österreich groß geworden. Alexander, der einst Priester werden wollte, hat sich inzwischen als Soldat verpflichten lassen und besucht seine Familie nur noch selten. Jakob, der um einige Jahre jünger ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutscher Buchpreis, Roman | Verschlagwortet mit , , , , | 4 Kommentare