Die Welt im Wanken – Hilmar Klute: Oberkampf

Es ist der Versuch, das Alte hinter sich zu lassen. Das Leben in den eingefahrenen Bahnen, eine Welt, die keine Überraschungen mehr bereithält, so fühlt es sich zumindest an. Jonas Becker, in seinen Vierzigern, zieht nach Paris, in eine kleine Wohnung in der Rue Oberkampf, mit einem Buchprojekt in der Tasche: Es soll die Biographie … Mehr Die Welt im Wanken – Hilmar Klute: Oberkampf

Zerbrochen – Rachel Cusk: Danach. Über Ehe und Trennung

Rachel Cusks unaufgeregte Romane „Outline“, „Transit“ und „Kudos“ zeichnen sich durch die gute Beobachtungsgabe der Autorin aus. Sie entwickeln einen Sog nicht durch eine handlungsreiche Geschichte, sondern durch die klugen Gedanken und das Verhalten der Protagonistin. Cusk lässt stets Leerstellen. Es geht dabei um das Erzählen von Geschichten, um die Frage nach Wahrheit und Fiktion. … Mehr Zerbrochen – Rachel Cusk: Danach. Über Ehe und Trennung

Neue Wege – Franziska Hauser: Die Glasschwestern

„Die Glasschwestern“ heißen so, weil ihr Vater in der DDR eine Glasbläserei betrieb, die es mit Beginn des Romans schon länger nicht mehr gibt. Dunja und Saphie sind Zwillinge, Ende 30, als plötzlich ihre beiden Männer am gleichen Tag sterben, der eine, Winne, der aber genaugenommen Dunjas Ex-Mann ist, stürzt vom Dach, der andere, Saphies … Mehr Neue Wege – Franziska Hauser: Die Glasschwestern

Resozialisierung – Birgit Birnbacher: Ich an meiner Seite

Arthur ist 22 und kommt aus dem Gefängnis. Etwas mehr als zwei Jahre hat er dort verbracht, wegen eines Vergehens, das zunächst einmal ungenannt bleibt. Eine Resozialisierungsmaßnahme bringt ihn mit Konstantin Vogl zusammen, genannt „Börd“, der als sein Therapeut fungieren soll. Börd nutzt unkonventionelle Methoden, um seinen Schützling zu unterstützen. So soll Arthur eine „Hauptfigur“ … Mehr Resozialisierung – Birgit Birnbacher: Ich an meiner Seite