Miku Sophie Kühmel: Triskele

„Kintsugi“, das Debüt von Miku Sophie Kühmel aus dem Jahr 2019, hat mich damals sehr begeistert und seitdem freue ich mich auf ihr nächstes Buch. Nun ist ihr Roman „Triskele“ erschienen. Wieder geht es um zwischenmenschliche Beziehungen, diesmal steht allerdings keine Liebesbeziehung im Mittelpunkt wie es bei „Kintsugi“ zumindest zum großen Teil der Fall war, … Mehr Miku Sophie Kühmel: Triskele

Tragödie, folgerichtig – Liz Nugent: Kleine Grausamkeiten

Liz Nugents Roman „Kleine Grausamkeiten“ macht seinem Titel alle Ehre, denn grausam sind sie zweifellos, die drei Brüder, von denen der Roman handelt, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß und auf den verschiedensten Ebenen. Und nicht nur sie handeln und sprechen immer wieder verletzend, intrigant, verächtlich, sondern auch die Mutter der Brüder trägt einen großen Anteil, … Mehr Tragödie, folgerichtig – Liz Nugent: Kleine Grausamkeiten

Der Gast, der sich sträubt – Rachel Cusk: Der andere Ort

Ein bisschen erinnert sie mich an die Frauen bei Elena Ferrante, die Ich-Erzählerin in Rachel Cusks neuem Roman „Der andere Ort“. Natürlich sind Ferrantes Romane ganz anders als die von Rachel Cusk. Ferrante schreibt in meinem Empfinden süffiger, schafft sinnliche Panoramen, Cusks Romane dagegen sind reduzierter, subtiler auch, leben viel mehr von dem, was nicht … Mehr Der Gast, der sich sträubt – Rachel Cusk: Der andere Ort