Im Unerkundbaren kommen wir einander nah – Antje Rávik Strubel: Blaue Frau

„Im Unerkundbaren kommen wir einander nah“ – dieses Zitat von Ilse Aichinger, das in Antje Rávik Strubels neuem Roman die Titelfigur, die „Blaue Frau“ sagt, passt auf den gesamten, sehr vielschichtigen Roman, den ich mit Begeisterung gelesen habe. Wobei eben diese blaue Frau eine sehr undurchsichtige Figur ist, die die Haupterzählung mit ihrem Erscheinen jeweils … Mehr Im Unerkundbaren kommen wir einander nah – Antje Rávik Strubel: Blaue Frau

Vampire und Nazis – Ulrike Almut Sandig: Monster wie wir

Wenn man nicht darüber spricht, dann ist es nicht geschehen.“ S. 64 Ruth und Viktor wachsen in einem Dorf in den letzten Jahren der DDR auf. Sie sind Freunde, schon seit dem Kindergarten. Und sie teilen die Erfahrung von Gewalt und Missbrauch, Missbrauch, der für sie so alltäglich wie unaushaltbar ist. Da sind die Schläge, … Mehr Vampire und Nazis – Ulrike Almut Sandig: Monster wie wir

Schuld und Bewältigung – Franziska Hauser: Die Gewitterschwimmerin

Als Adele ganz zu Anfang des Romans mit fast 80 stirbt, ist ihre Tochter Tamara zunächst erstaunt über den Schmerz, den sie darüber empfindet. „Ich würde nicht in der Öffentlichkeit heulen, wenn alles in Ordnung wäre. Die Frau muss denken, ich hätte meine Mutter geliebt. Habe ich das?“ S. 8 Als LeserIn erschrickt man hier … Mehr Schuld und Bewältigung – Franziska Hauser: Die Gewitterschwimmerin

Verjährung und Gerechtigkeit – Karin Kalisa: Radio Activity

„Am Ende war er es, der mich verseucht hat.“ S. 154 Es ist nur dieser eine kurze Satz, der Nora aufhorchen lässt, ein Satz, der etwas ins Rollen bringt und der nicht mehr zurückgenommen werden kann. Nora hat die letzten Jahre als Tänzerin in den USA verbracht, aber dort alles stehen und liegen lassen, als … Mehr Verjährung und Gerechtigkeit – Karin Kalisa: Radio Activity