Vom Leben mit der Schuld – Nava Ebrahimi: Das Paradies meines Nachbarn

Sina ist Designer, hat eine deutsche Mutter und einen iranischen Vater, zu dem er kaum Kontakt hat. Er spricht fast kein Persisch, wird aber immer wieder auf sein Äußeres angesprochen, kann dann aber kaum etwas Interessantes zur Unterhaltung beitragen und enttäuscht seine Gesprächspartner regelmäßig damit, deren Wunsch nach dem Orientalisch-Geheimnisvollen nicht nachkommen zu können. Als … Mehr Vom Leben mit der Schuld – Nava Ebrahimi: Das Paradies meines Nachbarn

Weggehen und Ankommen – Dina Nayeri: Drei sind ein Dorf

Nilou floh als Kind mit ihrer Mutter und ihrem Bruder aus dem Iran in die USA. Die Mutter hatte sich dem Christentum zugewandt und war im Iran nicht mehr sicher. Sie und der Vater beschlossen, dass sie mit den Kindern gehen würde, während er zurückblieb. Inzwischen hat Nilou viel erreicht: Sie studierte an einer Eliteuniversität … Mehr Weggehen und Ankommen – Dina Nayeri: Drei sind ein Dorf

Wie wir werden, was wir sind – Négar Djavadi: Desorientale

„Das ist das Drama des Exils. Die Dinge und die Menschen existieren weiter, aber man muss im eigenen Leben so tun, als wären sie gestorben.“ S. 344 Kimîa sitzt im Wartezimmer einer Kinderwunschklinik. Sie ist gebürtige Iranerin, lebt aber schon lange in Frankreich und anderswo in Europa. Für Iranerinnen gibt es nur ein Lebensziel, lässt … Mehr Wie wir werden, was wir sind – Négar Djavadi: Desorientale

Die andere Heimat – Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter

Monas Großmutter ist gestorben, und so fliegt sie zusammen mit ihrer Mutter nach Teheran zur Beerdigung. Es wird eine Reise zu ihrer Familie, die sie lange nicht gesehen hat und zu einer Kultur, die auch die ihre ist, in ein Land, dass sie Heimat nennen könnte, auch wenn sie in Deutschland aufwuchs und hier ihr … Mehr Die andere Heimat – Nava Ebrahimi: Sechzehn Wörter

Heimat und Flucht – Shida Bazyar: Nachts ist es leise in Teheran

„Nachts ist es leise in Teheran.“ Das stellt die junge Laleh fest, die 1999 zum ersten Mal wieder in den Iran reist, nachdem sie mit ihren Eltern, noch sehr jung, kurz nach der Islamischen Revolution, nach Deutschland geflohen war. Die Eltern, vor allem der Vater Behsad, waren dort nicht mehr sicher. Als kommunistischer Kämpfer sah … Mehr Heimat und Flucht – Shida Bazyar: Nachts ist es leise in Teheran