Heimkehr und alter Schmerz – Katja Kettu: Die Unbezwingbare

„Die Unbezwingbare“ erzählt von Lempi, der Tochter einer Ojibwe und eines Finnen, die nach langer Zeit zurückkehrt in das Reservat in Minnesota, in dem sie aufgewachsen ist. Dort verschwand ihre Mutter Rose vor 45 Jahren, ihr Verschwinden wurde nie aufgeklärt. Lempis Vater Ettu hat seine Frau wieder und wieder bei der Polizei als vermisst gemeldet, … Mehr Heimkehr und alter Schmerz – Katja Kettu: Die Unbezwingbare

Schleifen – Sharon Dodua Otoo: Adas Raum

In „Adas Raum“, dem Debütroman von Sharon Dodua Otoo, spielen „Schleifen“ eine größere, wenn auch vage Rolle. Die Kapitel sind damit überschrieben, es sind „die ersten“ oder „die nächsten Schleifen“ und dann gibt es noch die dazwischen. Dass das erstmal etwas kryptisch wirkt und man nicht so recht weiß, was es mit diesen Schleifen eigentlich … Mehr Schleifen – Sharon Dodua Otoo: Adas Raum

Leben in Kamtschatka – Julia Phillips: Das Verschwinden der Erde

Am Anfang steht ein Verbrechen: Die jungen Schwestern Aljona und Sofija verschwinden spurlos. Die Suche nach den beiden und die Ermittlungen ergeben nichts. Auf Kamtschatka, einer russischen Halbinsel in Nordostasien, kann man eigentlich nicht so leicht unbemerkt verschwinden. Doch es vergehen erst Wochen, dann Monate, ohne dass eine Spur der Mädchen gefunden wird. Kamtschatka ist … Mehr Leben in Kamtschatka – Julia Phillips: Das Verschwinden der Erde

Zwölf mal Leben – Bernadine Evaristo: Mädchen, Frau etc.

Die Veröffentlichung der deutschen Ausgabe von Bernadine Evaristos Roman „Mädchen, Frau etc.“ warf schon eine ganze Weile ihre Schatten voraus: Der Roman gewann 2019 den Booker Prize und das auffällige gelbe Cover, das der deutsche Verlag übernommen hat, begegnete mir schon viele Male in den Sozialen Medien. Der Roman wurde viel gelobt, und, das kann … Mehr Zwölf mal Leben – Bernadine Evaristo: Mädchen, Frau etc.

Gutes Leben, schlechtes Leben – Irene Diwiak: Malvita

„Malvita“ – ein treffender Titel für einen höchst unterhaltsamen Roman. Denn was soll das überhaupt sein, ein „schlechtes Leben“? Und woran macht man das fest? Die italienische Familie, die Protagonistin Christina in Irene Diwiaks neuem Roman besucht, lebt nach den klassischen Kriterien wohl ein gutes Leben: Sie haben Geld wie Heu, ein riesiges Haus, in … Mehr Gutes Leben, schlechtes Leben – Irene Diwiak: Malvita