Selbstbestimmung und Hexerei – Sylvia Townsend Warner: Lolly Willowes oder der liebevolle Jägersmann

Sylvia Townsend Warners Debütroman „Lolly Willowes“ erschien bereits 1926 und wurde nun im Dörlemann Verlag neu herausgegeben. Es ist die Geschichte über eine Frau, die sich von Erwartungen und Zwängen befreit und schließlich ein Leben ganz nach ihren eigenen Vorstellungen lebt. Laura Willowes wächst wohlbehütet auf und hat vor allem zu ihrem Vater ein sehr … Mehr Selbstbestimmung und Hexerei – Sylvia Townsend Warner: Lolly Willowes oder der liebevolle Jägersmann

Frauen, verlasst euch nur auf euch selbst! – Martyna Bunda: Das Glück der kalten Jahre

Rozela verliert ihren Mann durch einen Unfall auf einer Baustelle in der polnischen Hafenstadt Gdingen. Sie erhält eine staatliche Entschädigung, die es ihr ermöglicht, für sich und die drei Töchter ein Haus zu bauen, in dem sie den Krieg überstehen. Doch es kann Rozela nicht davor bewahren, gegen Ende des Krieges Opfer von Anhängern der … Mehr Frauen, verlasst euch nur auf euch selbst! – Martyna Bunda: Das Glück der kalten Jahre

Gegen die Regeln – Anna Burns: Milchmann

Für ihren Roman “Milchmann” wurde die nordirische Schriftstellerin Anna Burns 2018 mit dem Man Booker Prize ausgezeichnet. Es ist ein außergewöhnlicher Roman, die Auszeichnung völlig verdient. Im Mittelpunkt steht eine 18-jährige junge Frau, die während des gesamten Romans namenslos bleibt. Bis auf sehr wenige Ausnahmen gilt das für alle Figuren in “Milchmann”, nur an zwei … Mehr Gegen die Regeln – Anna Burns: Milchmann

Memories of the Future – Siri Hustvedt: Damals

„Manchmal ist Erinnerung ein Messer“ S. 58 Eine Frau erinnert sich. Sie ist Schriftstellerin, Anfang 60, sie trägt die Initialen S.H., genau wie die Autorin des vorliegenden Romans, Siri Hustvedt. Und genauso wie Sherlock Holmes, der in diesen Erinnerungen eine kleine Rolle spielen wird. Das Leben der Protagonistin weist so viele Parallelen zum Leben der … Mehr Memories of the Future – Siri Hustvedt: Damals

Bleiben, kämpfen oder gehen – Miriam Toews: Die Aussprache

48 Stunden. 48 Stunden haben die acht Frauen Zeit, die in Miriam Toews‘ Roman „Die Aussprache“ im Mittelpunkt stehen. In diesen 48 Stunden sind sie allein in der mennonitischen Gemeinde, in der sie leben, und das ist ungewöhnlich. Es ist eine Gemeinde, in der sehr patriarchale Strukturen herrschen, in der sie keine Stimme haben, in … Mehr Bleiben, kämpfen oder gehen – Miriam Toews: Die Aussprache