Ein Leben in Bewegung – Sandro Veronesi: Der Kolibri

„Der Kolibri“ erzählt ein ganzes Leben. Der Roman erzählt von Marco Carrera, Jahrgang 1959 (wie der Autor), Sohn, Bruder, später Vater und Großvater, zwischendurch Ehemann und eine sehr lange Zeit seines Lebens eine Art platonischer Geliebter, all das trifft auf ihn, die Hauptfigur der Romans, zu. „Der Kolibri“ wurde im letzten Jahr mit dem wichtigsten … Mehr Ein Leben in Bewegung – Sandro Veronesi: Der Kolibri

Im Unerkundbaren kommen wir einander nah – Antje Rávik Strubel: Blaue Frau

„Im Unerkundbaren kommen wir einander nah“ – dieses Zitat von Ilse Aichinger, das in Antje Rávik Strubels neuem Roman die Titelfigur, die „Blaue Frau“ sagt, passt auf den gesamten, sehr vielschichtigen Roman, den ich mit Begeisterung gelesen habe. Wobei eben diese blaue Frau eine sehr undurchsichtige Figur ist, die die Haupterzählung mit ihrem Erscheinen jeweils … Mehr Im Unerkundbaren kommen wir einander nah – Antje Rávik Strubel: Blaue Frau

Urlaub mit Mutter – Matthias Nawrat: Reise nach Maine

Anfang 2019 habe ich zum ersten Mal einen Roman von Matthias Nawrat gelesen, nämlich „Der traurige Gast“. Ein zutiefst melancholisches und auch trauriges Buch, dessen besondere Atmosphäre mir noch lange in Erinnerung geblieben ist. Daher stand für mich fest, wenn der Autor einen neuen Roman veröffentlicht, dann muss ich auch diesen lesen. In „Reise nach … Mehr Urlaub mit Mutter – Matthias Nawrat: Reise nach Maine

Familie und Zusammenhalt – Jacqueline Woodson: Alles glänzt

Die US-amerikanische Autorin Jacqueline Woodson hat sich vor allem mit dem Verfassen von Kinder- und Jugendliteratur einen Namen gemacht, bevor zunächst mit „Ein anderes Brooklyn“ und danach mit „Alles glänzt“ ihre ersten Romane, die sich an Erwachsene richten, veröffentlicht wurden. Wobei zumindest der vorliegende Roman sich durchaus auch an jüngere Leser wendet („Ein anderes Brooklyn“ … Mehr Familie und Zusammenhalt – Jacqueline Woodson: Alles glänzt

Termination – Louise Erdrich: Der Nachtwächter

Louise Erdrichs neuester, mit dem Pulitzer Prize for Fiction ausgezeichneter Roman, ist eine Hommage an ihren eigenen Großvater. Thomas Wazhashk, eine der Hauptfiguren in „Der Nachtwächter“, ist ihm nachempfunden. Denn er, der echte Großvater, war eine der entscheidenden Figuren im Kampf gegen die sogenannte Terminationspolitik in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Sie zielte letztlich … Mehr Termination – Louise Erdrich: Der Nachtwächter