Flucht – Louis-Philippe Dalembert: Die blaue Mauer

Drei Frauen fliehen über das Mittelmeer, in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa. Dima, Semhar und Chochana kommen aus verschiedenen Ländern, aus völlig unterschiedlichen Lebenssituationen, doch auf dem Schiff, das sie nach Italien bringen soll, teilen sie das gleiche Schicksal. Die strapaziöse Flucht, die Ungewissheit und Angst, das völlige Ausgeliefertsein eint sie – … Mehr Flucht – Louis-Philippe Dalembert: Die blaue Mauer

Davor oder dazwischen – Judith Hermann: Daheim

Judith Hermanns neuer Roman „Daheim“ ist zur Zeit nicht nur wegen der Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse in aller Munde. Das Buch erhält viel positive Resonanz, und auch ich bin begeistert von Judith Hermanns Kunst, auf kleinstem Raum und mit reduzierten Mitteln zu berühren und zu fesseln. Protagonistin ist eine Frau in den … Mehr Davor oder dazwischen – Judith Hermann: Daheim

Psychose oder Zukunftsvision? – Johannes Anyuru: Sie werden in den Tränen ihrer Mütter ertrinken

Am Anfang steht ein Anschlag, der anders enden wird, als geplant: Drei junge Attentäter*innen wollen einen Comicbuchladen in Göteborg in die Luft sprengen. Zwei Männer und eine junge Frau mischen sich zunächst unter die Anwesenden, die dort zu einer Veranstaltung zusammengekommen sind. Sie ist diejenige, die alles filmen und online stellen soll, doch ihr kommen … Mehr Psychose oder Zukunftsvision? – Johannes Anyuru: Sie werden in den Tränen ihrer Mütter ertrinken

Was möglich wäre – Niña Weijers: Ich. Sie. Die Frau

Wahrscheinlich fragt sich jede*r von Zeit zu Zeit, wie der eigene Lebensweg hätte verlaufen können, wenn man sich an irgendeinem Punkt anders entschieden, eine andere Weggabelung genommen hätte. Oder wenn durch Zufall alles anders verlaufen wäre. Vielleicht wäre man an einem anderen Ort, sicherlich hätte man andere Menschen in seinem Leben. Vielleicht wäre man in … Mehr Was möglich wäre – Niña Weijers: Ich. Sie. Die Frau

Wutrede – Shida Bazyar: Drei Kameradinnen

Nach ihrem wunderbaren Debütroman „Nachts ist es leise in Teheran“ ist nun endlich mit „Drei Kameradinnen“ der zweite Roman von Shida Bazyar erschienen. Und gleich vorweg: Ich schließe mich dem vielen Lob, das zu dem Roman zu vernehmen ist, an: Der Roman hat mich begeistert und das Buch wird sich sicher auf meiner Liste der … Mehr Wutrede – Shida Bazyar: Drei Kameradinnen