Immer noch superreich – Kevin Kwan: Crazy Rich Girlfriend (2. Teil der Trilogie)

Die Coronakrise verändert zur Zeit unser aller Leben. Durch das Kontaktverbot und die vielen Absagen von Lesungen, Konzerten, Theatervorstellungen haben viele mehr Zeit zum Lesen. Doch was ist die beste Lektüre in ungewöhnlichen Zeiten, in Zeiten, die anstrengend sein können, auf die unterschiedlichste Weise, je nachdem, wie wir leben, wie sehr wir betroffen sind, gesundheitlich, … Mehr Immer noch superreich – Kevin Kwan: Crazy Rich Girlfriend (2. Teil der Trilogie)

Selbstbestimmt leben – Benjamin Myers: Offene See

Der Zweite Weltkrieg ist gerade zu Ende, der junge Robert hat all seine Prüfungen abgelegt. Sein Leben scheint vorherbestimmt: Er wird wie sein Vater im Kohlebergwerk arbeiten, obwohl ihn der Gedanke graust, zieht es ihn doch hinaus in die Natur und ans Meer, die „Offene See“, die in Benjamin Myers’ Roman eine Rolle spielt. Bevor … Mehr Selbstbestimmt leben – Benjamin Myers: Offene See

Olive, again – Elizabeth Strout: Die langen Abende

Olive Kitteridge ist alt geworden. Die Heldin aus Elizabeths Strouts Roman „Mit Blick aufs Meer“, für den die Autorin 2009 mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet wurde, ist zurück. Und sie hat sich nicht verändert. Sie ist immer noch sehr direkt und geradeheraus, manchmal schroff, so dass sie oft aneckt und nicht unbedingt beliebt ist in … Mehr Olive, again – Elizabeth Strout: Die langen Abende

Die Kaputten von Cork – Lisa McInerny: Glorreiche Ketzereien

Alles beginnt damit, dass Maureen Phelan nachts in ihrer Küche einen Einbrecher überrascht und erschlägt. Sie ruft ihren Sohn Jimmy an, der sich um die Leiche kümmern soll, seinerseits ein großes Tier in Cork, der die Dealer, Prostituierten und Kleinkriminellen unter seiner Fuchtel hat. Er beauftragt Handlanger Tony Cusack, sich um die Beseitigung von Leiche … Mehr Die Kaputten von Cork – Lisa McInerny: Glorreiche Ketzereien

Resozialisierung – Birgit Birnbacher: Ich an meiner Seite

Arthur ist 22 und kommt aus dem Gefängnis. Etwas mehr als zwei Jahre hat er dort verbracht, wegen eines Vergehens, das zunächst einmal ungenannt bleibt. Eine Resozialisierungsmaßnahme bringt ihn mit Konstantin Vogl zusammen, genannt „Börd“, der als sein Therapeut fungieren soll. Börd nutzt unkonventionelle Methoden, um seinen Schützling zu unterstützen. So soll Arthur eine „Hauptfigur“ … Mehr Resozialisierung – Birgit Birnbacher: Ich an meiner Seite