Jeder Buchstabe eine ganze Welt – Sigurður Pálsson: Gedichte erinnern eine Stimme

Wer meinen Blog ein bisschen kennt und hier ab und zu mitliest, dem wird vielleicht aufgefallen sein, dass ich noch nie Lyrik besprochen habe. Letteratura befasst sich fast ausschließlich mit Romanen. Zeit für etwas Neues! Dabei ist Lyrik nichts wirklich Neues für mich, es gab Zeiten, in denen ich gern Lyrik gelesen habe – wenn auch nie exzessiv und ausdauernd. Ich glaube, mir ist irgendwann die Geduld verlorengegangen, das Innehalten, das ich für das Erleben und Empfinden von Lyrik benötige. Ich freue mich, dass ich es wieder einmal gewagt habe – ich wurde belohnt.

Zunächst einmal ist der Gedichtband äußerlich wunderschön aufgemacht, Schriftform und Gestaltung sehr filigran samt Vogelsilhouette, die immer wieder auf einzelnen Seiten auftaucht. Ein Gedichtband ist ein Buch, für das man sich Zeit nehmen sollte, und bei dem ich diese Äußerlichkeiten wichtiger empfinde als bei Romanen.

Die Gedichte schließlich sind zu thematisch geordneten Kapiteln zusammengefasst, die sich jeweils mit den Elementen beschäftigen, mit Feuer, Erde, Luft und Wasser. Sigurður Pálsson schrieb sie zu einem Zeitpunkt, zu dem er um seinen baldigen Tod wusste: Er starb 2017. Links befindet sich jeweils das isländische Original, rechts die von Jón Thor Gislason und Wolfgang Schiffer verfasste deutsche Übersetzung.

Bei der Lektüre der Gedichte fällt mir sogleich auf, dass sie in einfacher Sprache verfasst sind, leicht verständlich und doch voller Tiefgang und Wahrheit. Pálsson mag das Ende seines Lebens bereits sehen, doch er ist immer noch tief verwurzelt auf der Erde, betrachtet und erfährt sie, die er doch eigentlich schon lange kennt, sieht dabei Neues und Erwähnenswertes.

Eine Stimme
 
Eine Stimme
immer eine Stimme
weit hinten im Traum
 
Eine Stimme die kaum zu hören ist
Eine Stimme die nicht verstummt
Seltsam
 
Eine Stimme die das Leben ist
ich spüre sie
weit hinten im Traum
 
immer

Einige Gedichte sprechen mich sofort an, bringen etwas zum Klingen, malen bedeutungsvolle Bilder.

Stimmen in der Luft XII
 
Eine sternlose Nacht
 
ein sternloses Hotel
 
ein sternloses Gesicht
 
Trotzdem spüre ich deutlich
einen Stern
hinter dem Ganzen
 
einen Stern der hellsehen kann
der in andere Welten sieht
 
hinter einer Nacht
hinter einem Hotel
hinter einem Gesicht
 

Pálssons Lyrik ist nachdenklich, aber nicht verzweifelt, manchmal ist sie sogar heiter. Ich spüre den Wunsch, inne zu halten, während ich sie lese. Den Wunsch, genauer hinzuschauen, wenn ich das nächste Mal die Natur und die Elemente betrachte und erfahre. Mir gefällt, wie sich Alltäglichkeiten und Philosophisches vermischen. Mir kommt es so vor, als könnte ich in Pálssons Gedichten Spuren dessen finden, was das Leben ausmacht, groß und klein.

Der Abschied ist immer da, und mit ihm auch die Melancholie.

Die Leere und den Schwindel überwinden

Der schwindelerregende steile Hang
schult dein Bewusstsein
 
Er lehrt dich
die Leere und den Schwindel zu überwinden
 
das Bruchstückhafte zu Einem
zusammenzufügen
 
und nicht weniger das Eine
in winzige Teile zu spalten
 
Lehrt dich
dass jeder Buchstabe
eine ganze Welt ist
jedes Wort ein Universum

Sigurður Pálsson: Gedichte erinnern eine Stimme. Aus dem Isländischen übertragen von Jón Thor Gíslason und Wolfgang Schiffer, Elif Verlag 2019, 20 Euro

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Lyrik abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Jeder Buchstabe eine ganze Welt – Sigurður Pálsson: Gedichte erinnern eine Stimme

  1. portfuzzle schreibt:

    Du hast recht. Es wird wieder Zeit für etwas Lyrik ! Danke fürs finden …

    Gefällt 3 Personen

  2. schifferw schreibt:

    Hat dies auf Wortspiele: Ein literarischer Blog rebloggt und kommentierte:
    Das Übersetzerteam Gíslason / Schiffer dankt für eine weitere Stimme zum Gedichtband „Gedichte erinnern eine Stimme“ von Sigurður Pálsson.

    Gefällt 1 Person

  3. Bri schreibt:

    Der Elif Verlag ist eine wahre Fungrube für Lyrik – ich empfehle heiß – das ebenso, wie ich meine mich zu erinnern, vom Übersetzerteam Gislason / Schiffer übersetzte großartige Werk „Denen zum Trost, die sich in ihrer Gegenwart nicht finden“. Atomdichtung nennt sich das … großartig.
    LG, Bri

    Gefällt 2 Personen

    • letteratura schreibt:

      Ja, dort gibt es noch mehr Gedichtbände, die vielversprechend sind, ich habe mir vorgenommen, die Lyrik nicht wieder ganz aus den Augen zu verlieren. Schauen wir mal, ob es klappt :) Danke für den Hinweis! Viele Grüße!

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.