Archaische Welt – Michela Murgia: Accabadora

Die Accabadora ist in vielen sardischen Legenden eine Frau, die todkranken Menschen beim Sterben hilft. Sie wird von den Familien desjenigen, der sich im Todeskampf befindet, gerufen. Ob es sie wirklich gegeben hat oder es sich um eine mythologische Figur handelt, ist unklar. „Accabadora“ ist der Titel des schmalen Romans der sardischen Schriftstellerin Michela Murgia, … Mehr Archaische Welt – Michela Murgia: Accabadora

Wenn die Amerikaner kommen – Hédi Kaddour: Die Großmächtigen

Ein Ausflug in die frühen 1920er Jahre: Der französisch-tunesische Schriftsteller Hédi Kaddour nimmt uns in seinem gerade im Aufbau Verlag erschienenen Roman „Die Großmächtigen“ mit in die nordafrikanische Stadt Nahbès, wo Einheimische und französische Kolonialisten friedlich nebeneinanderher leben. Mit der Ruhe ist es aber vorbei, als ein amerikanisches Filmteam eintrifft, um dort einen Film mit … Mehr Wenn die Amerikaner kommen – Hédi Kaddour: Die Großmächtigen

Shakespeare im Gefängnis: Margaret Atwood: Hexensaat

Margaret Atwoods Roman „Hexensaat“ ist ihr Beitrag zum Hogarth Shakespeare Projekt: Acht Stücke Shakespeares werden neu erzählt und in die heutige Zeit versetzt. Erschienen sind neben Atwoods Roman schon die Romane von Anne Tyler (Die störrische Braut, nach Der Widerspenstigen Zähmung), Howard Jacobson (Shylock, nach Der Kaufmann von Venedig) und Jeannette Winterson (Der weite Raum … Mehr Shakespeare im Gefängnis: Margaret Atwood: Hexensaat

Liebe ist eine Zumutung – Bodo Kirchhoff: Wo das Meer beginnt

Es ist bestimmt kein Zufall, dass der dtv Verlag mit Bodo Kirchhoffs Roman „Wo das Meer beginnt“ im Mai einen älteren Roman des noch aktuellen Buchpreisträgers neu herausgegeben hat, bevor bald die Longlist des aktuellen Jahrgangs erscheinen wird und die Aufmerksamkeit sich auf die nächste Runde im Rennen um den Deutschen Buchpreis konzentrieren wird. Der … Mehr Liebe ist eine Zumutung – Bodo Kirchhoff: Wo das Meer beginnt

Mitten im Leben, die Toten allgegenwärtig – Joachim Meyerhoff: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke

Nach bestandenem Abitur will der junge Joachim eigentlich seinen Zivildienst ableisten, wird dann aber zu seinem eigenen Erstaunen an der renommierten Otto-Falckenberg-Schauspielschule aufgenommen. Ob seine Großmutter, die eine erfolgreiche Schauspielerin war, dabei nachgeholfen hat, das will er gar nicht so genau wissen. Bis er etwas Eigenes gefunden hat, so der Plan, zieht er in das … Mehr Mitten im Leben, die Toten allgegenwärtig – Joachim Meyerhoff: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke