Letteratura – Rückblick und Ausblick zum Jahreswechsel

Das Jahr 2016 ist nun fast zu Ende und damit auch das Jahr, in dem ich mit meinen eigenen Blog begann. Meinen Mitstreitern vom Feinen Buchstoff bin ich immer noch sehr verbunden und tausche mich nach wie vor gern mit ihnen aus – auch meine literarischen Jahreshighlights 2016 werden daher dort zusammen morgen mit denen … Mehr Letteratura – Rückblick und Ausblick zum Jahreswechsel

Vergangenheitsbewältigung – Christiane Neudecker: Nirgendwo sonst

„In jedem guten Theaterstück findest Du Augenblicke, in denen die Tragödie ein gutes Ende hätte nehmen können, in denen der Komödie die Katastrophe droht.“ 3. Kapitel Warum in Christiane Neudeckers Roman „Nirgendwo sonst“, der 2008 bei Luchterhand erschien, immer wieder die Regeln des Theaters auf das Leben übertragen werden, warum beides verglichen und zueinander in … Mehr Vergangenheitsbewältigung – Christiane Neudecker: Nirgendwo sonst

Mord oder Unfall? – Helen Garner: Drei Söhne. Ein Mordprozess

Es ist der Vatertag im Jahr 2005, als Robert Faquharson seine drei Söhne gerade zu seiner von ihm getrennt lebenden Frau zurückbringen möchte, von der Straße abkommt und in einen Baggersee stürzt. Nur er kann sich befreien, seine Kinder ertrinken. Er gibt an, einen Hustenanfall gehabt zu haben, durch den er ohnmächtig wurde und erst … Mehr Mord oder Unfall? – Helen Garner: Drei Söhne. Ein Mordprozess

Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden – Hanns-Josef Ortheil: Was ich liebe und was nicht

Hanns-Josef Ortheil beantwortet die Frage, die ich mir zu seinem neuestem Buch ebenfalls gestellt habe, gleich zu Beginn: Ein Buch über die Vorlieben eines Schriftstellers, über ganz alltägliche Dinge, wer sollte das lesen wollen und warum? Ortheils „Was ich liebe und was nicht“ versteht sich nicht als eitle Aufzählung eines Autors, der sich selbst so … Mehr Auf der Suche nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden – Hanns-Josef Ortheil: Was ich liebe und was nicht

In Krankheit und in Krankheit – Jonathan Safran Foer: Hier bin ich

„In Krankheit und in Krankheit. Genau das wünsche ich dir. Suche oder erwarte keine Wunder. Wunder gibt es nicht. Nicht mehr. Und der Schmerz, der am meisten wehtut, kann nicht gelindert werden. Den Schmerz des anderen ernst zu nehmen und für ihn da zu sein – das ist das einzige Heilmittel.“ S. 332 Jacobs und … Mehr In Krankheit und in Krankheit – Jonathan Safran Foer: Hier bin ich