Das Leben ist kein Roman – Bodo Kirchhoff: Widerfahrnis

Widerfahrnis Kirchhoff„Diese Geschichte, die ihm noch immer das Herz zerreißt, wie man sagt, auch wenn er es nicht sagen würde, nur hier ausnahmsweise, womit hätte er sie begonnen?“ S. 5

Dieser Beginn von Bodo Kirchhoffs neuem Buch, das heute offiziell erscheint und das als Novelle angekündigt wird, zeigt schon sehr gut, was den Leser stilistisch erwartet. Es ist dieser Ton, in dem die Geschichte erzählt wird, ein Stil voller Nebensätze, die oft noch etwas hinzufügen, etwas verdeutlichen, als wolle der Erzähler unbedingt Klarheit schaffen. Als wolle er unbedingt zeigen, wie sie sind, seine beiden Hauptfiguren, und es gelingt ihm ganz wunderbar, sie zu charakterisieren und lebendig werden zu lassen.

Die Hauptfiguren, das sind auf der einen Seite Julius Reither, dessen Vorname fast nie fällt und der offenbar daran gewöhnt ist, nur bei seinem Familiennamen genannt zu werden, ein ehemaliger Verleger, der seinen Verlag aufgegeben hat, weil es inzwischen mehr Schreibende als Lesende gebe. Und auf der anderen Seite Leonie Palm, die ehemals ein Hutgeschäft besaß, aber auch dies gibt es nicht mehr, denn Hutgesichter seien nicht mehr zeitgemäß. Diese beiden also, die von der Zeit überholt geworden zu sein scheinen, treffen aufeinander. Aus einem unverfänglichen Gespräch wird die Idee eines nächtlichen gemeinsamen Ausflugs und aus dem Ausflug wird eine gemeinsame Reise durch ganz Italien. Wie das alles geschieht, wie etwas mit den beiden geschieht, das erzählt Kirchhoff so, als gäbe es keine andere Möglichkeit, als würden diese Dinge unanfechtbar in die Welt gestellt. So ist die Frage nach der Glaubwürdigkeit dieser beiden und ihrer Geschichte auch keine, die sich stellt.

Reither und Leonie Palm fahren also mit dem Auto durch Italien und entscheiden immer wieder neu, ob und wie es weitergehen soll, während sie dabei erstaunlich viele Zigaretten rauchen und langsam zueinander finden: Zwei, die die Lebensmitte überschritten haben, die Erfahrungen gemacht und Verletzungen erlitten haben, die Fehler gemacht haben, und die ein wenig ungläubig scheinen ob der Möglichkeit, dass sie dies erleben. So ist der Titel der Novelle „Widerfahrnis“ auch sehr treffend (obwohl die Geschichte auch noch eine andere Erklärung für ihn anbietet): Diese Reise und alles was während ihr geschieht, scheint wie etwas, das ihnen, das vor allem Reither widerfährt. Wie weit ist er Handelnder? Hat er die Fäden in der Hand?

Immer wieder muss Reither, der in seiner Zeit als Verleger so viele Manuskripte gelesen und für ungeeignet befunden hat, feststellen, dass das, was ihm nun in der Wirklichkeit passiert, keinem guten Roman – in seinen Augen guten Roman – ähnelt. Viele Wörter, Wendungen, so muss er feststellen, kommen ihm für seine Situation spontan als passend in den Sinn, – in einem Manuskript hätte er sie alle herausgestrichen. Aber das Leben ist kein Roman.

„… er sprach von Büchern, […] geschrieben von Frauen wie von Männern, nur erzählten Frauen von ihren Wunden, Männer von ihren Narben.“ S. 208

Welche Narben wird das Geschehene in Reither hinterlassen? „Widerfahrnis“ hat beim Lesen einen immer stärker werdenden Sog auf mich ausgeübt, die Geschichte dieser beiden, die sich treffen und feststellen, dass diese Begegnung der Anfang von etwas sein könnte und die dann, ehe sich dieses Etwas festigen kann, unerwartet gestört werden und aus dem Gleichgewicht geraten, hat mich in ihren Bann gezogen. Kirchhoff schafft mit seiner so präzisen Sprache eine ganz spezielle Stimmung und vermittelt den Eindruck, dass jedes einzelne Wort da steht, wo es hingehört. Wie in den beiden anderen Büchern, die ich gelesen habe, den Romanen „Infanta“ und „Verlangen und Melancholie“, ist die Liebe und ihre Kraft wieder sein Thema. Kirchhoff beweist mit „Widerfahrnis“, dass er auch die kurze Form beherrscht. Obwohl nicht als Roman erschienen, sondern als Novelle, steht er mit seinem Buch auf der Longlist des Deutschen Buchpreis 2016. Und da gehört er auch hin.

Bodo Kirchhoff: Widerfahrnis, Frankfurter Verlagsanstalt, 2016, 224 Seiten, 21 Euro

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutscher Buchpreis, Roman abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Das Leben ist kein Roman – Bodo Kirchhoff: Widerfahrnis

  1. marinabuettner schreibt:

    Schöne Besprechung! Gut, dass du nicht zu viel von der Geschichte, vor allem vom Ende preisgibst… ich habe auch eine Weile an meiner Besprechung getüftelt. Ich mag die Geschichte auch sehr … vor allem auch den Titel.

    Gefällt 1 Person

  2. Pingback: Reise ohne Ziel – Dagmar Leupold: Die Witwen | letteratura

  3. Pingback: Shortlist Deutscher Buchpreis 2016 – der Vollständigkeit halber | letteratura

  4. Ingrid schreibt:

    Eine wunderbare Rezension, die diesem beeindruckenden Buch gerecht wird. Ich lade meine Rezension morgen hoch.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s