Verwirrende Adoleszenz – Kenneth Mackenzie: Was sie begehren

HB Mackenzie_978-3-446-24644-7_MR.inddMit deutschen Titeln übersetzter Romane bin ich selten zufrieden. Oft sind sie nichtssagend oder schwammig, haben nichts oder wenig mit dem Inhalt des Romans geschweige denn mit dem Originaltitel zu tun oder sie wirken auf mich, als würde man dem deutschen Leser wenig zutrauen, müsse es möglichst leicht lesbar klingen lassen. Sicher gibt es Gründe dafür – schließlich wollen die Verlage Bücher verkaufen und schauen darauf, was die Leser mögen, nur treffen sie damit selten meinen ganz subjektiven Geschmack. Hier ist das anders. „Was sie begehren“, im Original „The young desire it“ trifft den Roman Kenneth Mackenzies meiner Meinung nach sehr gut.

Der Roman, der 2014 bei Hanser Berlin erschien, kam bereits 1937 in Australien heraus, als sein Autor gerade 23 Jahre alt war. Ein Alter, das man dem Roman nicht anmerkt. Mackenzies Hauptfigur Charles Fox ist zwar erst 15 Jahre alt, dem Autor gelingt es aber nicht nur, ihn, sondern auch die anderen, älteren Figuren seines Romans realistisch zu zeichnen.

Charles’ Leben ändert sich grundlegend, als er auf ein Jungeninternat geschickt wird. Er hatte eine ruhige Kindheit, kaum Kontakte, stets war er ein Einzelgänger. Im Internat nun gibt es viele Regeln, geschriebene und ungeschriebene. Charles ist ein hübscher, sehr empfindsamer Junge, und die anderen, älteren Jungs entdecken schnell, dass er ein gefundenes Opfer für ihre Demütigungen ist. Charles hasst sein neues Zu Hause, findet in dem noch recht jungen, britischen Lehrer Penworth aber jemanden, der sich um ihn kümmert und sich für ihn interessiert, wenn Charles auch lange nicht versteht, dass das Interesse Penworth’ an ihm alles andere als angebracht ist, wenn es um eine Lehrer-Schüler-Beziehung geht.

„Was sie begehren“ also. Und was begehren sie? Penworth jedenfalls begehrt, was bzw. wen er nicht begehren darf. Charles wiederum hat in seinen ersten Ferien während der Internatszeit eine Begegnung mit einem Mädchen, die ihn völlig erschüttert – womöglich so, wie man nur von seiner ersten Liebe erschüttert wird. Allerdings lässt sich das Begehren auf weitere Figuren des Romans übertragen, wenn es dort auch allgemeiner gefasst werden muss, als bei Charles und seinem Lehrer.

Der Erzähler des Romans ist einer, der jeder seiner Figuren in den Kopf und ins Herz schauen kann, so dass der Leser das Innenleben aller Protagonisten kennt – soweit es ihm der Erzähler mitteilen möchte. Seine Beobachtungen sind dabei scharfsinnig und treffen ins Schwarze. Auch in die Zukunft wird da manchmal geschaut, wenn das dann Vergangene mit Distanz betrachtet und eingeordnet werden kann. Mackenzie ist ein Autor, der die Abgründe seiner Figuren genau kennt, ihre Erfahrungen, Wünsche, ihr Begehren und diese dem Leser vermittelt. Vor allem das, was Charles durchmacht, eine Phase, in der alles neu ist, ihm Angst macht, in der er sich selbst und seine Sexualität entdeckt, erwachsen wird, ist stark erzählt. Ob die Gespräche, die Charles mit Penworth und mit dem Mädchen führt, das ihn so fasziniert, nun realistisch sind, sei dahingestellt, oft kam ihre unverblümte Direktheit etwas unvermittelt. Doch gerade Penworth in seiner Not, im Kampf gegen seine verbotenen Gefühle, auch er noch sehr jung und fern der englischen Heimat im so heißen Australien, wird treffend charakterisiert.

An einigen Stellen wurden mir Mackenzies blumige Beschreibungen zu lang, war mir sein Stil zu schwülstig. Manchmal hielten diese Ausschweifungen die Geschichte auf, machten ungeduldig. Gerade im letzten Drittel wurde mir das zu viel. Seine verschachtelten Sätze, seine bildreiche Sprache nutzte sich ab. So war ich immer wieder abwechselnd gefesselt und gelangweilt – eine ungewöhnliche Leseerfahrung.

Insgesamt aber hat mir „Was sie begehren“ gefallen, gerade aufgrund der so treffenden Darstellung von vor allem Penworth und Charles in seiner Phase der Adoleszenz. Mackenzie wurde mit seinem Roman berühmt, konnte aber, so der Klappentext, später nicht mehr an seinen ersten Erfolg anknüpfen und ertrank 1955 mit nur 41 Jahren beim Schwimmen in einem Fluss.

Kenneth Mackenzie: Was sie begehren, Hanser Berlin Verlag, 2014, 352 Seiten, 21,90 Euro

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Roman abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Verwirrende Adoleszenz – Kenneth Mackenzie: Was sie begehren

  1. Bri schreibt:

    Das Titelbild hat mich irritiert – ich dachte erst, Du besprichst das Sandkorn, weil es das selbe Cover hat 😉 Eine sehr schöne Rezi – und ein toller Tipp.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s