Old Filth – Jane Gardam: Ein untadeliger Mann

Gardam_24924_mit_BS_MR1.indd„Auch Rechtsanwälte, glaube ich, waren einst Kinder.“

Dieser Satz, eine Inschrift an der Statue eines Kindes im Inner Temple Garden in London, ist dem Roman „Ein untadeliger Mann“ von Jane Gardam vorangestellt. Und ganz am Ende, wenn man über die Lebensgeschichte des letztendlich 80-Jährigen viel, wenn auch längst nicht alles gelesen hat, wird dieses Zitat noch einmal wiederholt. Ein gekonnter Kniff: Was man vor der Lektüre noch einigermaßen neutral und im Geiste nickend hinnimmt, ohne sich viele Gedanken darüber zu machen, bekommt danach eine Schwere, denn man weiß inzwischen, dass dieser Rechtsanwalt bzw. Richter vor allem eins hatte: eine schwere Kindheit.

Geboren in Malaysia, wo er die ersten vier Jahre seines Lebens verbracht hat, wird er schließlich nach England gebracht, da man der Meinung ist, dass er eine ordentliche britische Erziehung benötigt. Seine Mutter starb kurz nach der Geburt, sein Vater interessiert sich kaum für ihn, es scheint, als könne er mit dem Sohn schlicht nichts anfangen. In der Pflegefamilie schließlich erlebt Eddie schlimme Zeiten, die ihn für sein gesamtes Leben prägen. Später kommt er auf eine gute Schule, um noch später ein erfolgreicher Anwalt in Hongkong zu werden. Bis in die Tage der Gegenwart, von der aus Eddies Lebensgeschichte erzählt wird, ist er Juristen unter dem Namen „Old Filth“ bekannt und wird respektiert und bewundert. Eddie hat gelernt, wie man sich benimmt, wie man sich kleidet und auftritt, er weiß, wie das gesellschaftliche Leben funktioniert. Gerade ist er mit seiner Frau Betty aus Hongkong nach England zurückgekehrt, um dort die letzten Jahre zu verbringen, als Betty plötzlich stirbt.

Eddies Geschichte wird nicht chronologisch erzählt, der Roman springt hin und her, sodass der Leser Episoden aus dem Alter Eddies und aus früher Jugend teilweise direkt aneinander anschließend liest. So fügt sich das Bild nach und nach zusammen, es bleiben zunächst bewusst Leerstellen, zu denen der Leser später zurückkehrt, allerdings bleiben nach Beenden des Romans doch einige Fragen offen. Da es sich bei „Ein untadeliger Mann“ um den ersten Teil einer Trilogie handelt, deren beide weitere Teile „Eine treue Frau“ (bereits erschienen) und „Letzte Freunde“ (erscheint im Oktober 2016) sich einerseits Eddies Frau Betty und andererseits seinem Erzfeind Veneering widmen werden, haben diese Lücken wohl ihre Berechtigung. Andererseits handelt es sich bei „Ein untadeliger Mann“ aber um einen in sich abgeschlossenen Roman, der einer Betrachtung nur für sich standhalten muss. So bleibt doch einiges nur oberflächlich angeschnitten, wo man gern noch Genaueres erfahren würde, wo mehr Tiefe wünschenswert gewesen wäre. Einige Menschen sind ganz eindeutig wichtig für Eddies Lebensgeschichte und erscheinen nur wie Randfiguren. Diese Leerstellen werden also vermutlich im Laufe der Trilogie noch gefüllt, aber ich hätte es vorgezogen, bereits in diesem Roman mehr zu erfahren.

Auch wenn der Funke nicht ganz übergesprungen ist, so ist Jane Gardams „Ein untadeliger Mann“ doch unbedingt die Lektüre wert. Gardam schreibt mit Leichtigkeit und Humor und zeichnet ihre Hauptfigur sehr gekonnt mit all ihren Stärken und Schwächen. Gerade das Spannungsfeld, in dem Eddie sich bewegt, wird deutlich: Auf der einen Seite ist er der immer noch gut aussehende Gentleman, der sich routiniert in der Upper Class bewegt und auf der anderen sehen wir in sein Innerstes, das einen sensiblen Mann zeigt, vor allem nachdem er seine Frau verloren hat. Eddie wird so zu einer interessanten, auch sympathischen Figur. „Ein untadeliger Mann“, ein Titel, der im Vergleich zu „Old Filth“, wie der Roman im Original heißt, gleich eine ganz andere Bewertung mit liefert, ist eine sehr gut erzählte Geschichte über einen Mann, der auf ein bewegtes Leben zurück blickt. Und ja, er macht Lust auf die folgenden Bände und auf die Vervollständigung des Bildes.

Jane Gardam: Ein untadeliger Mann, Hanser, 2015, 352 Seiten, 22,90 Euro

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Roman abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Old Filth – Jane Gardam: Ein untadeliger Mann

  1. dj7o9 schreibt:

    Keine Autorin ist mir in letzter Zeit so häufig empfohlen worden wie Jane Gardam. Bin gespannt darauf, denn irgendwann demnächst werde ich sie sicherlich lesen. Danach werde ich Deine Rezension nochmal verinnerlichen 😉

    Gefällt mir

    • letteratura schreibt:

      Das stimmt, sie ist ein wenig allgegenwärtig. 🙂 Bin gespannt, ob sie Dir gefallen wird. Ich werde sehr bald den zweiten Band lesen und freue mich drauf. Viele Grüße!

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s