Sprachlose Trauer – Marieke Lucas Rijneveld: Was man sät

„So habe ich herausgefunden, dass man seinen Glauben auf zweierlei Art verlieren kann: Manche verlieren Gott, wenn sie sich selbst finden, manche verlieren Gott, wenn sie sich selbst verlieren.“ S. 82 Marieke Lucas Rijneveld war in den letzten Monaten mehrfach in den Medien präsent: Im Jahr 2020 erhielt die englische Übersetzung von „Was man sät“ … Mehr Sprachlose Trauer – Marieke Lucas Rijneveld: Was man sät

Die zweite Reise – Christian Kracht: Eurotrash

Christian Kracht ist für mich eine*r der Schriftstellerinnen und Schriftsteller, von denen ich schon seit einer gefühlten Ewigkeit etwas lesen möchte und dessen Romane teilweise schon seit Jahren ungelesen im Regal stehen. Das Erscheinen seines neuesten Buchs „Eurotrash“ war nun Anlass, mich endlich mit dem Autor zu befassen. So habe ich zunächst sein Debüt „Faserland“ … Mehr Die zweite Reise – Christian Kracht: Eurotrash

#metoo – Mary Adkins: Das Privileg

Als die junge Annie an der Uni den gutaussehenden Tyler kennenlernt, kann sie zunächst nicht glauben, dass er sich für sie interessiert. Bisher hat sie kaum Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht und war eher unsicher und schüchtern, was auch daran lag, dass sie nach einem Unfall Narben an ihren Beinen zurückbehielt, für die sie sich … Mehr #metoo – Mary Adkins: Das Privileg

Flucht – Louis-Philippe Dalembert: Die blaue Mauer

Drei Frauen fliehen über das Mittelmeer, in der Hoffnung auf ein besseres Leben in Europa. Dima, Semhar und Chochana kommen aus verschiedenen Ländern, aus völlig unterschiedlichen Lebenssituationen, doch auf dem Schiff, das sie nach Italien bringen soll, teilen sie das gleiche Schicksal. Die strapaziöse Flucht, die Ungewissheit und Angst, das völlige Ausgeliefertsein eint sie – … Mehr Flucht – Louis-Philippe Dalembert: Die blaue Mauer

Davor oder dazwischen – Judith Hermann: Daheim

Judith Hermanns neuer Roman „Daheim“ ist zur Zeit nicht nur wegen der Nominierung für den Preis der Leipziger Buchmesse in aller Munde. Das Buch erhält viel positive Resonanz, und auch ich bin begeistert von Judith Hermanns Kunst, auf kleinstem Raum und mit reduzierten Mitteln zu berühren und zu fesseln. Protagonistin ist eine Frau in den … Mehr Davor oder dazwischen – Judith Hermann: Daheim